Albert´s Motorradseiten Home Steuerberatung Alpenpässe Fotos Links Reisevideo Impressum
Welche Kamera kaufe ich mir? Wie so oft im Leben muss dazu erst die Vorfrage geklärt werden, die da heißt „ Was will ich mit der Actioncam machen?“. „Will ich ausschließlich On-Board-Szenen damit drehen?“ oder „Will ich mit derselben Kamera auch Aufnahmen von Sehenswürdigkeiten unterwegs aufnehmen?“. Soll die Kamera bei On-Board-Aufnahmen immer an einer Position am Motorrad befestigt sein, oder möchte ich die Perspektiven variieren und das noch dazu möglichst rasch. Soll die Kamera auch für Vorbeifahrszenen verwendet werden und dafür auf ein Stativ geschraubt werden, oder ist mir der Stativanschluss egal. Du siehst eine Menge Fragen stellen sich alleine beim Einsatz der Kamera und da haben wir noch lange nicht die Technik betrachtet. Unterschiedliches Design der Kameras und deren Auswirkung für den Einsatz unterwegs. Kameras mit separatem Gehäuse Manche Kameratypen haben ein eigenes Plastikgehäuse wie z. B. GoPro oder Actionpro SD 21. Der Vorteil der Gehäusekameras liegt sicherlich im damit verbunden Schutz für das Gerät. Der Nachteil liegt an den Möglichkeiten wie diese Kamera am Motorrad, Helm oder Bekleidung montiert sein muss.  Die einzige Montagemöglichkeit ist die stehende Version, wobei  dafür verschiedenste Vorrichtungen am Markt erhältlich sind. „Fingerkameras“ Das sind zumeist sehr kleine, rundliche Kameras wie z. B. Rollei Bullet oder Iron Air Pro Plus. Der Vorteil liegt eindeutig in der Vielseitigkeit der Befestigungsmöglichkeiten. Der Nachteil ist, dass es kein Display gibt. Kameras mit Drehbarer Linse: In dieser Kategorie ist mir nur die Drift Innovation bekannt.  Der große Vorteil dieses Systems ist die drehbare Linse, sodass die Kamera in jeder möglichen Position auf dem Motorrad montiert werden kann. Die horizontale Geraderichtung erfolgt mit der um 180o drehbaren Linse. Kameras mit Vergangenheitsaufzeichnung: Angenehm ist die Kameraeigenschaft, die auch in die Vergangenheit Aufnahmen erfassen kann, mit dem sogenannten Flashback Effekt. Wie soll das denn gehen? Diese Art der Kameras nimmt im Standby-Modus ständig auf, speichert aber nicht endgültig ab. Bei der Innovation Ghost ist, meines Wissens, eine Zeit von 5 min voreingestellt. Habe ich die Situation nicht aktiv gefilmt, möchte die letzten 5 min aber am Film haben, kann die Flashback-Taste gedrückt werden uns es erfolgt eine endgültige Aufzeichnung auf der Speicherkarte. Über die technischen Details der unterschiedlichen Kamerasysteme möchte ich mich hier nicht auslassen, da die Entwicklung rasant voran geht. Es empfiehlt es jedenfalls sich verschiedene Kamerasysteme anzuschauen und die Beratung eines Fachgeschäfts in Anspruch zu nehmen. Im Folgenden möchte ich nur einige der Kaufkriterien auflisten Größe der Kamera (Wind) Gewicht (Verwacklung) Batterie- oder Akkubetrieben? Gibt es Ersatzakkus? Welche Speicherkarten können verwendet werden? Hat die Kamera eigenes Befestigungssystem oder können Verschlüsse etc. von Fremdherstellern verwendet werden? Hat die Kamera eine Fernbedienung? Kann ich die Knopfe und Schalter auch mit dicken Winterhandschuhen bedienen? Kann ein Stativkopf zur Befestigung verwendet werden? Preis
Steuerberatung Steuerberatung